Haut und Haare

Kopflaeuse Dortmund bei Dr. Eichelberg

Läuse (Kopfläuse)

Infektionen mit Kopfläusen nehmen drastisch zu. Bei Verdacht sollten Sie das Haar Ihres Kindes mit einer Lupe (!) durchsuchen. Entdecken Sie dort die festhaftenden Eier an den Haaren (Nissen) oder gar lebende Läuse, ist eine schnelle Behandlung erforderlich. Es gibt inzwischen Präparate, die nach einmaliger Anwendung eine Befreiung von den Plagegeistern erreichen. Grundsätzlich sollten Sie aber nach zehn Tagen nochmals eine Therapie durchführen. Die Nissen entfernen Sie mit einem Läusekamm.

Hoch ansteckend: Informieren Sie alle Kontaktpersonen

Informieren Sie andere Eltern aus dem Bekanntenkreis Ihres Kindes (Kindergarten, Schule), denn Lausbefall ist hoch ansteckend und muss gemeldet werden!

Was muss noch gemacht werden?

Weitere Maßnahmen

Alle Kleidungsstücke müssen bei 60 Grad gewaschen werden (auch Kuscheltiere!). Was nicht waschbar ist, kommt vier Wochen lang (!) in einen verschlossenen Plastikbeutel. Alternativ dazu bekommt man nicht Waschbares lausfrei, indem man es eine Stunde lang bei 45 Grad in den Wäschetrockner gibt. Die Kühltruhe scheint, anders als angenommen, keine ausreichende Lösung zu sein, um Gegenstände lausfrei zu machen. Sofas und Teppiche sorgfältig absaugen, Betten frisch beziehen.

Entzündungen möglich

Der Hautarzt sollte aufgesucht werden, wenn Sie sich unsicher über eine Infektion sind oder aber die Behandlung nicht erfolgreich ist. Häufig treten auch Kopfhautentzündungen durch die Behandlung oder durch das Kratzen auf. Auch dies bedarf einer Behandlung.

Keine Wartezeit

Schützen Sie uns und andere Patienten, indem Sie beim Praxisbesuch Ihrem Kind eine Duschhaube aus Plastikfolie aufsetzten. Wir sorgen dafür, dass Sie umgehend einem Arzt zugeführt werden und nicht warten müssen!

 
© 2003-2017 Medizinisches Versorgungszentrum Hansaklinik Dr. Eichelberg Sitemap | Impressum | Datenschutz